Mandant Zahnarzt 

Fragen & Antworten

Sicher mehr als EÜR! 

Sie haben auf unserer Seite eine Stellenausschreibung entdeckt, die zu Ihnen passen könnte, aber Sie fragen sich, ob die steuerliche Betreuung von Zahnärzten tatsächlich vielseitig und anspruchsvoll sein kann?

Klicken Sie sich durch die nachfolgenden Fragen, die Steuerberaterin Julia Kekule, Leiterin unseres Kompetenzzentrums, beantwortet hat. Sie werden überrascht sein, wie komplex und herausfordernd ein zahnärztliches Mandat sein kann und welche Entwicklungsmöglichkeiten sich dadurch ergeben. 

 >> zurück

Was steckt hinter dem zahnärztlichen MAndat?

Welche steuerlichen Themen sind bei der Beratung einer Praxis relevant?

In der Steuerberatung von Zahnmedizinern wird – wie bei anderen Berufsgruppen auch – natürlich nicht nur isoliert „die Zahnarztpraxis“ betrachtet. Vielmehr beraten wir unsere Mandaten auch in allen weiteren Fragen und Lebenssituationen vollumfassend. Aufgrund unserer Spezialisierung gibt es jedoch eine Reihe von Themen, die wiederholt angefragt werden und dadurch immer wieder im Fokus stehen, so z. B.:

  • Beratung zur betriebswirtschaftlichen Gestaltung einer Praxis (z. B. Zusammensetzung der Praxiskosten und Praxiseinnahmen, Entwicklung des Praxisergebnisses, Finanzierungsmodelle etc.)
  • Rentabilitätsberechnungen für betriebliche Investitionen
  • Maßnahmen zur "Betriebsprüfungsprophylaxe" (insb. der Abgleich der Praxiseinnahmen lt. Datev mit abgerechneten Leistungen lt. Praxissoftware)
  • Umstrukturierungsprozesse (z.B. Aufnahme eines neuen Partner in die Berufsausübungsgemeinschaft, Gründung eines zMVZ, Austritt eines Partners etc.)
  • Unternehmensgründung
  • Praxisabgabe
  • den Einstieg und auch den Ausstieg aus dem Berufsleben
  • private Vermögensberatungen und -planungen
  • erbschafts-/schenkungssteuerrechtliche Fragen

Was ist meine Rolle als Berater für den Zahnarzt?

Wer gerne im persönlichen Austausch mit Mandanten steht und Freude daran hat, im Rahmen der steuerlichen Betreuung Lösungen für die dort aufkommenden Fragen zu finden, kann fachlich und menschlich bereichernde Mandatsverhältnisse aufbauen und dabei immer selbst noch etwas lernen.

Für viele unserer Mandanten sind wir nämlich erster Ansprechpartner in sämtlichen wirtschaftlichen Fragen und Entscheidungen - und manchmal auch der Seelentröster in (privaten) Krisenzeiten. :-)

Lässt sich eine Antwort oder Empfehlung nicht alleine finden, stehen jederzeit erfahrene Kolleginnen und Kollegen für Rückfragen zur Verfügung.

Hat Bilanzierung eine Bedeutung im Zahnärztemarkt? 

Der Zahnärztemarkt befindet sich in einem Umbruch – so bauen freiberuflich tätige Zahnärzte beispielsweise Praxisketten auf oder schließen sich Investoren an. 

Ein Großteil unserer Mandanten ist zwar noch in "klassischen“ Einzel- oder Gemeinschaftspraxen organisiert, allerdings zeigt sich ein immer stärker werdender Trend zur Gründung von zahnärztlichen Medizinischen Versorgungszentren (zMVZ) in der Rechtsform der GmbH. Damit gewinnt auch das Thema Bilanzierung an erheblicher Bedeutung. 

Im Rahmen dieser Umstrukturierungsprozesse ist oft eine beratungsintensive Betreuung gefragt, die individuell nach den Bedürfnissen des Mandanten gestaltet werden muss. Innovative und individuelle Beratung ist hierfür unabdingbar. Auch wenn einige Grundstrukturen immer gleich sind, so ist doch kein Fall wie der andere.

Gibt es steuerliche Themen, die für Zahnärzte irrelevant sind?

Ja, da gibt es sicherlich Themen, die gar nicht oder aber nur sehr am Rande vorkommen. Spontan fallen mir da die folgenden Themenkomplexe ein:

  • Internationales Steuerrecht (keine bilingualen Kontakte) 
  • Konzernsteuerrecht   
  • die Rechtsform „GmbH & Co. KG“

Besuchen Zahnärzte betriebswirtschaftliche Fortbildungen?

Da das zahnmedizinische Studium keine betriebswirtschaftlichen Kenntnisse vermittelt, besteht an solchen Fortbildungen durchaus Interesse.

Hochschulabsolventen kommen meist erst während Ihrer Assistenzzeit in einer Zahnarztpraxis in Kontakt mit der unternehmerischen Führung der Zahnarztpraxis. Im Rahmen der eigenen Niederlassungsplanung werden dann Themen wie z. B. die Erstellung eines Businessplans, Fragen zur Finanzierung, zur Abwicklung einer Praxisgründung oder eines Praxiskaufs relevant. Bundesweit haben mehr als 12.000 Zahnärzte die Fortbildungsveranstaltungen unseres Firmengründers Professor Bischoff zum Thema "Moderne Praxissteuerung" besucht. Das spricht für sich. 

Wer gerne Vorträge oder Seminare/Webinare hält, kann bei Prof. Dr. Bischoff & Partner® als Referent im Rahmen der hauseigenen Formate mitwirken. Wir freuen uns aber auch über die Ausarbeitung eigener Themen. 

Ist Vermögensberatung ein Thema? 

Vermögensberatung ist definitiv ein sehr gefragtes Beratungsprodukt. Hier werden z. B. folgende Fragen aufgegriffen :

  • Wie kann ich mein Vermögen steuersparend verwalten?
  • Wie investiere ich privates Vermögen sinnvoll?
  • Wie kann ich eine Stiftung gründen?
  • Was ist besser: Aktiendepot oder Immobilie?

 Erfordert das zahnärztliche Mandat fachübergreifende Beratung?

Steuerberaterinnen und Steuerberater können bei uns zweierlei Wege einschlagen:

Entweder als Teamleiter mit festem Mandantenstamm und „klassischem“ Tätigkeitsfeld (Jahresabschlussarbeiten, Erstellung von Steuererklärungen, ganzheitliche Mandantenbetreuung) oder aber als Fachberater und Teil des Kompetenzzentrums. 

In unserem Kompetenzzentrum werden verschiedene Themenbereiche gebündelt und können dadurch kompetent und routiniert beraten werden. Auch werden hier Beratungsprodukte zu bestimmten steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Themen entwickelt.

Die Beratungsanfragen, die durch das Kompetenzzentrum bearbeitet werden, sind häufig fachübergreifend und erfordern daher eine enge Zusammenarbeit mit Rechtsanwälten und Unternehmensberatern. 

Wird beispielsweise eine Partnerschaftsgesellschaft in eine zMVZ-GmbH umgewandelt, erfordert eine ganzheitliche Beratung neben der steuerlichen Expertise auch rechtliches und betriebswirtschaftliches Know-how. Unsere Mandanten wissen diesen umfassenden Beratungsansatz zu schätzen. Und ein zufriedener Mandant ist ja das, was wir anstreben. :-)