Menü

Beschränkung bei Mahnkostenpauschale

Die Mahngebühren können unter bestimmten Bedingungen pauschal festgelegt werden. Dabei ist jedoch die Höhe abhängig von dem zu erwartenden Schaden. Nur die Druckkosten, die Kosten für die Kuvertierung, die Frankierung und Versendung sind umlagefähig. Anfallende Personalkosten muss der Kunde dagegen nicht zahlen. Verzugszinsen darf ein Unternehmen ebenfalls nicht geltend machen, denn diese werden nicht durch die Mahnung verursacht. Bei Einrechnung nicht ersatzfähiger Kosten in die Schadens­pauschale ist die entsprechende Klausel unwirksam.

zurück

Logo
Wir brauchen Ihre Zustimmung für Google Maps
Dieser Inhalt wird von Google bereit gestellt. Wenn Sie unter "Tools für Analyse" - "Google General" aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.